Zu viele Kinder für zu wenig Lük-Kästen …


„Quieres un Lük?“ (Willst du ein Lük?) – „Que es eso?“ (Was ist das?) – „Ese juego rojo“ (Dieses rote Spiel) – „Ai, si, si, si“ (Ja, jaaa!)

Im selben Augenblick schreien dann ca. 10 Kinder: „Yo tambien!“ (Ich will auch!) „Por favor Estefiii, yo tambien quiero!“

Ich habe damit angefangen, den Kindern, die ihre Hausaufgaben gut und schnell erledigt haben und auch schon ein Refuerzo gemacht haben, Lük-Aufgaben zu geben, damit sie spielend noch etwas lernen. Nun sind diese Lüks der Renner und alle wollen damit spielen. Einige wollen dann sogar gar nicht mehr in die Pause gehen, weil sie noch mehr Aufgaben lösen wollen. Andere spielen zu zweit oder zu dritt, überlegen sich, wie die Aufgaben zu lösen sind und helfen sich gegenseitig. Dieses Lehrmittel ist wirklich super. Leider gibt es bisher nur ein Lük-Kasten mit ein bisschen anspruchsvolleren Aufgaben für ältere Kinder und 4 MiniLüks für die Kleinen, mit einfachen Aufgaben. Das Gute dabei ist, dass sie zusammen spielen müssen – dabei lernen sie, als Team zu arbeiten und sich zu helfen. Zudem habe ich auch schon oft beobachtet, wie die älteren Kinder zu den jüngeren gehen, und ihnen erklären wie eine Aufgabe zu lösen ist oder ihnen weiterhelfen, wenn sie nicht mehr wissen, wie fortzufahren. Das ist wirklich toll …Schnell sind die Lük-Kästen aber vergessen, wenn die Kinder einen neuen Ball entdecken … das absolute Highlight hier sind schlichtweg Bälle … 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0