Qué es Pizza?


Halb in Trance – nach knapp drei Stunden Schlaf und einem ganz minimen Hangover – knete ich morgens um 9 Uhr in unserer Küche Pizzateig für über zwanzig Kinder. Als ich den Samstag für das grosse Pizzabacken in der Fundación festgelegt habe, wusste ich natürlich noch nichts von dem Abschiedskonzert für Beni am Freitagabend davor.

Wie die ganze Idee entstanden ist? Irgendwie kam ich mal mit ein paar Jungs auf Pizza zu sprechen, wobei ich erwähnte, dass ich wisse, wie man das macht und dass das ganz leicht sei. Von dem Moment an fragten mich die Kids regelmässig, wann wir endlich mal Pizza machen können. Ich holte also das Einverständnis von Alba und Marco ein und organisierte einen Pizzasamstag, für den ich das halbe Quicentro aufkaufte (leichte Übertreibung ;-)).

Leider musste ich den Kids erklären, dass ich nur mit ca. 20 Kindern arbeiten kann, da es in der Küche nicht mehr Kapazität gibt (besser wäre wohl gewesen, ich hätte gesagt mit 10) – aber dass ich den Event wiederholen werde, bis alle mal Pizza backen konnten (was für ein Versprechen, haha) … Auf jeden Fall verlangte ich von denen, die am Samstag kommen wollen, bis am Mittwoch einen Zettel zu bringen, auf dem steht, dass die Eltern ihre Erlaubnis geben – die ersten 20 könnten dann kommen.

Am nächsten Tag hatte ich schon über 25 Erlaubnisschreiben – ich war echt erstaunt … da die sonst immer alles vergessen … und viele die keinen Zettel dabei hatten, versicherten mir, die Eltern würden noch heute anrufen und bestätigen, dass sie einverstanden sind. Wohl oder übel musste ich eine Liste machen, mit den ersten 20, die mitmachen konnten – das war echt doof. An einem anderen Samstag Pizza zu machen, war für einige nicht wirklich ein Trost …

Auf jeden Fall war diese Woche nur noch von der Pizza die Rede. Was ist Pizza genau? Wie macht man das? Mit was allem kann man eine Pizza belegen? Und isst man den Teig auch, oder nur den Belag? Warum kann die Tomatensauce und der Mozzarella nicht weggelassen werden? Kann man denn Ananas und Champignons zusammen auf die Pizza tun? Mit was sollte ich meine Pizza am besten belegen? Muss die Pizza rund sein?

Ich war echt erstaunt, dass ziemlich viele Kinder nicht genau wussten, was Pizza ist und 90% noch nie Pizza probiert haben – wie sie mir gesagt haben. Hier sei Pizza relativ teuer und da die meisten „Häuser“ keinen Backofen haben, ist es auch nicht üblich, Pizza selber zu machen. Man kennt das einfach nicht. Apropos Backofen: Auch in der Fundi gibt es keinen Backofen. Also es gibt so ein kleines transportables Ding, das gewisse Backofen-Funktionen erfüllt. Aber so etwas wie wir als Backofen kennen, gibt’s nicht. Die Lösung war, die Pizza in der Bratpfanne zu machen. Das klingt speziell, aber da hier mit Gas gekocht wird, also über Feuer, hat dies erstaunlich gut funktioniert. Ich hab das natürlich am Vortag ausprobiert und die Pizzas werden so echt lecker.

Als ich also am besagten Samstag um 10 Uhr in der Fundi eintreffe – damit ich bis 11 Uhr (vereinbarter Zeit mit den Kids) noch alles vorbereiten kann – werde ich schon von einem Dutzend Kindern fröhlich begrüsst – sie würden schon seit 9 Uhr hier warten … Einige grinsen mich verstohlen an, und ich sage: „du bist aber nicht auf der Liste!?“. Sie wissen, aber sie seien gekommen, um im Fall dass jemand nicht auftauchen würde, sie diesen Platz einnehmen könnten – herzzerreissend. Natürlich sind alle gekommen und ich liess dann halt alle die sonst noch da waren, auch mitmachen. Einige brachten sogar noch Cousins, Freunde oder Bekannte mit …

J hat mir morgens um 5 Uhr noch gesagt, sie würde dann um 11 kommen, um mir zu helfen, alleine sei das doch unmöglich. Und ich dachte mir nur, niemals wirst du kommen. Jeder wird da doch lieber ausschlafen. Aber Punkt 11 Uhr stand sie in der Küche. Meine Rettung. Gottseidank war dann auch Marco noch da, der schlussendlich auch den ganzen Tag geholfen hat und am frühen Nachmittag kam auch noch Alba. Es war echt verrückt von mir zu denken, ich alleine könne mit über 20 Kids Pizzas backen …

Jedenfalls starteten wir pünktlich um 11 Uhr mit den ersten 15 Kindern. Ich erklärte kurz, woher Pizza kommt, wie die Masse zubereitet wird und dass ich das schon am morgen machen musste, da die zirka zwei Stunden aufgehen muss, wie italienische Pizzajolos das Teigbällchen zu einer runden Scheibe schwingen und wie wir Normalos das mit einem Teigroller machen können, und so weiter. Dann kriegte jedes Kind ein Häufchen Mehl und ein Teigbällchen zum auswallen. Voller Freude wurde dann geknetet, gewallt und geformt. Dann kamen die ersten Teige in die Bratpfannen und die Kids konnten aus einem vielseitigen Buffet auswählen, mit was sie ihre Pizza belegen wollen. Sechs Pizzas konnten aufs Mal gebacken werden und das Backen dauerte nur zwischen 5 und 10 Minuten.

Und dann kam der grosse Moment des Probierens. Ich war wahrscheinlich aufgeregter als die Kinder. Ich hoffte nur, dass es ihnen schmeckt. Ich beobachtete, wie die ersten kritisch einen Bissen nahmen und ihr Gesichtsausdruck verriet mir dann schnell, dass sie die Pizza mochten. Doch sie wollten alle nur ein kleines kleines Stückchen hier essen – der Rest sollte eingepackt werden, da sie die Pizza zuhause mit ihren Eltern und Geschwistern teilen wollten. Beim gehen, versicherten mir die meisten, sie würden nächstes Mal sicher auch wieder kommen ;-)

Nur die vierjährige Ana verzog beim Geruch der Pizza das Gesicht. Das würde ihr gar nicht gefallen. Sie hätte lieber Reis und Suppe. Ihre Geschwister jedoch freuten sich, auch noch ihre Pizza zu verspeisen, bzw. mitzunehmen.

Die Zeit verging unglaublich schnell. Plötzlich war es drei Uhr, alle Kinder weg und die Teller, die es abzuwaschen galt, verrieten mir, dass wir 37 Pizzas gemacht haben. Es war ein schöner Samstag.

Als wir dann alles geputzt und aufgeräumt hatten, gönnten auch wir uns noch eine feine Pizza. Relativ erschöpft machte ich mich gegen 6 Uhr auf den Heimweg. Ich wollte nur noch unter die Dusche, mich von dem Mehl und der Tomatensauce befreien, und dann kam dieser schöne Moment: kein Wasser.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Vanessa (Mittwoch, 20 April 2016 04:25)

    so süss! und super idee!

  • #2

    Eliane (Donnerstag, 21 April 2016 16:22)

  • #3

    Vera (Mittwoch, 28 September 2016 04:01)

    wie süss ist das denn!!:)